Nähe


Auf deine Arme,
Dein Ohr, das mir zuhören wird.

Deine Augen, die mich mit allem
Leuchten empfangen werden.

Nach einer Zeit ohne deine Nähe bist du mir nicht fern.
Und wenn ich doch weiß, dass ich
Auf dich zufahre, so weiß ich auch,
Dass ich gar nicht richtig weg war.

Dadurch zehrt es nicht,
Sondern gibt Kraft

So möchte ich manchmal weg sein,
Um zu erkennen, dass ich eigentlich da bin.

Wo?
Da. Daheim

Aus Aufzeichnungen – 2013

Gedanken mit 30


Nicht alles lief gut
Bin schon oft gefallen
Richtig dumm und hart
Und das auch oft vor Allen
Doch jetzt liege ich nicht mehr auf dem Boden
Stehen tue ich auch nicht mehr

Ich lauf wieder durch die Welt
Wenn gleich wieder etwas passiert
Ich wieder einen Fehler mache
Ausrutsche
Hinfalle
Oder wieder Mist baue

Doch jetzt liege ich nicht mehr auf dem Boden
Stehen tue ich auch nicht mehr

Ich lauf wieder durch die Welt
Ich bin so glücklich
Will heute lieben
Will versuchen jedes Lächeln einzufangen
Dankbar sein

Auf Helgoland

Komm zu mir und lass dich fallen,

Ich spüre deine Seele und den Riss in deiner Haut.
Drum sag ich „Ich bin da“

Komm zu mir und lass dich fallen,
Ich bin der Leim, der stets verbindet,
So dass alles Leid verschwindet,
Und dein wunderschönes Lächeln
Wieder deinen Anblick schmückt.

Komm zu mir und lass dich fallen,
Ich bin das Wasser, das dich wiegt,
So dass alles Leid versiegtund dein unermessliches
Strahlenwieder deine Gestalt umrahmt.

Komm zu mir und lass dich fallen,
Ich bin die Mauer, die dich hält,
So dass alles Leid zerfällt
Und dein immerwährend Frohsinnwieder unsern Raum erfüllt.

Komm zu mir und lass dich fallen,
Ich bin die Seele, die dich stetig fängt,
Küssend dir die Ruhe schenkt
Und dein Innerstes erwachen lässt.

Im Bett

Mein Gesicht

Heute habe ich mein Gesicht erkannt
Augen sehen deine Seele,
Nase atmet deine Wärme,
Mund schmeckt deine Leidenschaft.

Und wenn meine Wangen über dein
Gesicht streichen, um kurz vor deinen
Lippen inne zu halten und die Spannung zu empfinden
Erkenne ichauch dein Gesicht.

In deinen Augen auch ich.
Deine Nase riecht meine Haut,
Dein Mund schmeckt mein Feuer.
Wenn man also manchmal versucht sein
Gesicht zu wahren, dann doch nur,
Weil der andere erkannt hat,
Wie man wirklich aussieht.

In einem Cafe

Faser eines Herzens

Wie viel Gewicht trägt die Faser eines Herzens?
Wie viel Trauer kann man ertragen,ohne selbst zu vergehen?
Dann sehe ich mich um und frage,
Wie viel musst du manchmal mit mir ertragen?
Wie weit kann man gehen, ohne die Grenzen zu sprengen?

Meine eigenen Grenzen zu wahren,
damit ich nicht das Gefühl habe,
keine Form zu besitzen,
wenn ich ausnahmsweise Mal eine brauche,
um stehen zu bleiben.

Noch eine Frage

So bist du

Gehen wir auf die Reise
Jeden tag ein neuen Weg

on the Road

Wie sehr ich es liebe

Wie sehr ich es liebe nur grinsen zu können,wenn ich dich ansehe.
Wie sehr ich es liebe, vor Glück die Augen zu schließen,
Wenn ich deine Nachricht lese.

Wie sehr ich es liebe, deine unglaublichen Wortein meinem Innersten klingen zu lassen.
Wie sehr ich es liebe aufzustehenund dich im Kopf zu haben.
Wie sehr ich es liebe, dich anzusehen,wenn du die Augen geschlossen hast.
Wie sehr ich es liebe,dich anzusehen.

Wie sehr ich es liebe,eins mit dir zu werden.
Wie sehr ich es liebe,immer wieder eins mit dir zu werden.

Weißt du wie sehr ich es liebe,dass diese Liste endlos ist?
Weißt du das?
Wie sehr ich es liebe, dass du es weißt.
Wie sehr ich dich liebe ....

täglich

Definition


Ich strahle
Weil ich teil von deinem Leben sein darf

Ich bin glücklich
Weil ich an dich glauben darf

Ich bin ruhig
Weil wir beide ruhig sind

heute

Endlich gezähmt


Im Bett.
Tief einatmen, lächeln.

Das, was gerade in meinem Kopf ist,
Ist als würde ich
Ständig innerlich deinen Namen sagen.

Heute beherrschen mich andere Themen,du weiß das.
Aber es ist deine ständige Präsenz,
Die mir das Gefühl vonSchutz gibt,
Da du alles mit mir erlebst,
Wenn ich dich so bei mir trage.

Ich schließe die Augen und erinnere mich an das Gefühl
Deines Arms um mir, deiner Handfläche auf meiner Haut
Und alles fließt in ein Bild ein Gedanke ein Kern.

Es ist als würde ich mein Innerstes genau verbunden spüren
Während ich mich auflöse.

GESTERN

Lehre


Ich sagte:
„Den Moment der völligen Schwäche,Der Empfindsamkeit,
Kann ich nur mit dir ausleben.
Ich glaube, das nennt man Hingabe.“

Ich sagte:
„Das Risiko, das du mich in genau diesem
Moment durch eine Berührung zerquetschen könntest,
Ich glaube, das nennt man Vertrauen.“

Eine fremde Lehre

Konsequenz


In der letzten Konsequenz ist alles ein Stück weit weg.
Dass es weg ist, ist mal gar nicht richtig da.
Aber der Gedanke dass es da ist, ist wirkklich weg.

Was ist dann noch da?
Da
Du
Noch weist du nicht, wie weit es ist.
Aber ich weiß, dass du die Entfernung nicht kennen musst,um da zu sein.

Allein deine Anwesenheit holt mich zurück
Aus den Gedankenan die genetische Ferne.

Nähe zu dir bedeutet nur manchmal alles.
So kann in der letzten Konsequenz alles ein Stück weit wegsein
Und gleichzeitig das das sein bedeuten und das Dasein.

Am Ende

Nur jetzt


Und wenn alles zerfällt,
Was man heilig gesprochen,
Wenn alles zerfällt,
Was man gepriesen hat,
Sollte alles zerbersten,
Was einst aufgebaut,
So bleibt das Wissen,
Dass es gut war.

Mein Wissen,
Dass Unseres gut ist,
Bleibt,
Selbst wenn morgen alles zerfällt.

„Den Augenblick leben“
Geht jedoch nur mit Aufrichtigkeit,
Da sonst der Moments verschwindet.

Meine Liebe,
Die aufrichtig ist,
Liegt in meinen Augen begründet.

Sollten morgen meine Augen geschlossen bleiben,
So bleibt die Liebe geborgen
Doch du hast sie jeden Tag gesehen.

Versuche nicht, zu verstehen,
Versuche zu ergründen,
Welche Farbe meine Augen haben.

NACHTS

Flucht


Manchmal flüchte ich mich gern in deine Arme
Um zu spüren, dass ich noch bestehe.

Selbst die größte Trauer ergibt ein Lächeln,
Wenn ich nur für Minuten deine Stimme höre,
Die mich festhalten kann wie deine Umarmung.

Manchmal flüchte ich mich gern in die Gedanken an dich,
Um zu spüren, dass ich mich auflösen kann.

Dann wird selbst das kleinste Lächeln zu einem
Unbeschreiblichen Blau in der Seele.

Ein Gefühl, jede Sekunde ertasten zu können

An einem dunklem Tag

Stimme


Wenn meine Stimme spricht,
Dann hörst du zu.

Wenn meine Seele flüstert,
Dann fühlst du hin.

Wenn meine Augen lachen,
Dann siehst du hinein.

Wenn meine Liebe ruft,
Dann folgst du ihr.

Wenn mein Herz singt,
Dann klingen deine Ohren.

Doch wenn ich in mich hineinhöre,
Dann ruft die Stimme in mir nach dir.

Von gestern

Definition


Begonnen bei den Augen,
Klar, verklärter,
Zum innersten Pol oder Wärme,
Wo die Hitze wartet,
Vom Feuer gelöscht zu werden.

Wellen rauschen von oben nach unten,
Um sich doch in der Mitte zu ergießen,
Wo Sinn und Licht zusammenfallen.

Der laute Hauch ist wie der Wind spürbar,
Der die Lippen streift, bis beide Seelen
In Weichheit zusammenzufliessen
Um sich nur zu trennen,
Und es immer wieder zu erleben.

In der Vergangenheit gefunden – Ohne Jahr

Eule


Ich weiß, OH Eule, weshalb
Ich dich so gern hab
Nennen sie dich Freundin
Bist du meine Hexe.

Ich fasse dich nie ganz,
Doch fasse diese schönen Momente
Vielleicht ist deine Vergangenheit nicht
So kaputt wie meine
Doch glaub' ich
Dass die Menschen
Uns für unpassend finden
Sie sind mir ein Gram
Du bist doch in der Nacht bei mir.

Und noch viel mehr
In dem Mond' und den
Zahllosen Sternen
Ich habe keine Angst
Keine Erwartung
Augenblicke
Denke nicht schlecht von uns deswegen.

Auch ich zieh' dem Geräusche
Die Einsamkeit, und Mondschein
Und Sternenglanz der Sonne
Oft vor. Sie haben eine
Zum Herzen geh'nde Sprache,
Die dem lärmvollen Tag fehlt.
Nur mit dir noch schöner
Du wohnst in den Trümmern
Zerfallener Gebäude.

Doch nun steht mein Haus
bleibst du da?
Bist du nicht, liebe Eule,
Vielleicht mein Schicksal, welches
Gern an den Stellen weilet,
Die lebend wir bewohnen,
Wo so manche Freude ist,
Und manches Leid,
Die Trümmer sind weg
Doch die Erinnerungen an die Trümmer

Noch da?

Wertvolle Augenblicke
Die den frühern Aufenthalt
Noch teurer machen?
Bewegungsvoller Tage
Umstehen dich.

Du bewegst mich
Lass mich unter deinem Baum schlafen

Ja, Eule,
So wird es sein: denn etwas
Ganz Eigenes, ja etwas
Geheimnisvolles lieget
In deinem gar zu hellen
Und gar zu scharfen Blicke.

Auf dem Weg nach Prag – 2012

Ein Versprechen


Kann dir nichts versprechen,
Was morgen, übermorgen, später ist,
Kann nur sagen, ich will heute auch dann
Mit dir einen Weg gehen,
Aber weggehen?
Heute nicht.

Aus einem Notizbuch – 2006

Kurz Alleine


Bin hier kurz alleine
Ganz frei
Wilde wiese
Wie früher
Tempofreie welt

Um mich pulsiert die welt
Doch ich steh kurz neben ihr
Dreh mich um
Weites universum

Eine stimme spricht:
Bist du nun bei dir
Es bewegt sich alles weiter
Ob du willst oder nicht

Gedanken aus einem Hotelzimmer in Berlin – 2015

Nicht Allein Ihr …


Sie ist so wunderschön
Nicht allein ihre augen
Sondern die sehnsucht die aus ihnen schiesst

Nicht allein ihr gang
Sondern der elan der sie mit jedem schritt nach oben trägt

Nicht allein ihre haare
Sonder wie sie ihren putzdutt bindet

Nicht allein ihre kleine nase
Sondern wie sie sie rümpft, wenn sie etwas nicht versteht

Irgendwo in der Toskana – 2014

Du bist da


Im Dunkeln sehen meine Augen,
Wie ein paar Blödis durch die Wüste reiten,
Im Dunkeln hören meine Ohren
Die leise Musik, zu der du mich küsst.
Im Dunkeln fühlt meine Seele die Angst,
Dich verlieren zu können.

Bist du mir noch so nah oder furchtbar weit weg,
So bist du doch immer da, eben in Relation zu mir.
Egal welche Ebene der Gefühlsskala ich gerade erfahre,
Du teilst den Moment mit mir, auch wenn ich eigentlich
Allein sein will, denn allein heißt ja auch nur ohne dich.
Also bist du immer da.

Vergessen

Blutsbrüder


Ich bin jünger als du
Wird immer so bleiben
Ich hab deinen humor
Bist stark
Hast du verrückte Fantasien?

Ein VorbildIch will die Kunst
Du hast gewartetIst da jemand,
Der dir einen Weg zeigt?

Du weinst nicht
Wenn ich dich angelügt habe
Ich wollte uns nichts böses
Was passiert in deinen Träumen?

Ich will so viel wissen
Ich weiss du bist ein Künstler
Ein Romantiker
Und ich erzähle schon jetzt von dir

Wir sind uns so ähnlich
Und ich bin stolz

August 2015

Wie man wirklich aussieht


Heute habe ich mein Gesicht erkannt
Augen sehen deine Seele,
Nase atmet deine Wärme,
Mund schmeckt deine Leidenschaft.

Und wenn meine Wangen über dein Gesicht streichen,
Um kurz vor deinen Lippen inne zu halten
Und die Spannung zu empfinden
Erkenne ich
Auch dein Gesicht.

In deinen Augen auch ich.
Deine Nase riecht meine Haut,
Dein Mund schmeckt mein Feuer.

Wenn man also manchmal versucht sein Gesicht zu wahren,
Dann doch nur,
Weil der andere erkannt hat,
Wie man wirklich aussieht.

Ohne Datum & Ort

So, wie du bist


Warum bist du nur manchmal,
Wie du bist?
Weil du eben so bist.
Und nicht anders.

Warum kannst du manchmal nicht anders sein?
Weil ich dich dann nicht so lieben würde.
So, wie du bist.

Konsequenzen muss man nicht lieben!
Aber sie gehören doch zu dem,
Was du bist.
Und meine Wut,
Nicht bei dir sein zu können,
Zeigt mir erst recht,
Wie wichtig du bist.
So, wie du bist.

Warum kann es mich nicht einfach mal lassen?
Weil ich nun mal Wärme für dich empfinde.
So, wie du bist.

Ohne Datum gefunden

Sammlung an Momenten


Meine kleine Welt und ich
Denken immer wieder auch an euch
Wir tun uns manchmal schwer oder auch mal leid
Wir fallen um und auseinander

New York hat nicht funktioniert
Im Grindel hab ich keine Zelte mehr
In Tölz war ich schon zwei Jahre nicht
Reschen ist schon acht Jahre her
In München kennen mich nur noch weniger

Und wenn wir morgen wieder alle im Alltag sind
Dann soll es vielleicht so sein
Doch jetzt hol ich euch alle kurz ganz nah zu mir
Bin dankbar für eure Zeit
Die ganze Sammlung an Momenten

Essen hat heute auch nichts schönes mehr für mich
Auf Helgoland wird man dreissig
Hannover bekommt jeden tag mehr sexipiel
Der FC St Pauli steckt ganz unten

Und wenn wir morgen wieder alle im Alltag sind
Dann soll es vielleicht so sein
Doch jetzt hol ich euch alle kurz ganz nah zu mir
Bin dankbar für eure Zeit
Die ganze Sammlung an Momenten

Im Hafen liegt ein Seemann
Bergedorft ist nur gross durch meine Menschen
Berlin leider immer noch keine option zu hamburg
Miesbach war ok. judith fehlt mir
Aumühle bekommt mich immer wieder mal
Ich hebe mein Glas auf dich!
Prost

Ein Rückblick aus Aumühle